Folgen Sie uns

Der Balkonspaziergang

Eine meiner Lieblingswanderungen im Oman: Der Balkonweg

Die vielfältige Naturlandschaft des Omans, die von Bergen, Schluchten und Wadis bis hin zu Küsten, Plantagen und Hochebenen reicht, macht den Oman zu einem ausgezeichneten Reiseziel, um die freie Natur zu erleben. Wandern im Oman ist abenteuerlich, mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden, von Pfaden, die von Ziegen und Eseln benutzt werden, bis hin zu etablierteren Routen, die ein paar Stunden Spaziergang oder ein paar Tage episches Trekking ermöglichen. Die Berge enttäuschen nie, und je weiter man von den ausgetretenen Pfaden entfernt ist, desto eher findet man interessante Dörfer, in denen die Menschen noch immer so leben wie früher.

Das Ministerium für Tourismus hat sich bemüht, Wege im gesamten Hajar-Gebirge zu markieren und zu beschildern und 100 km Wanderwege unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade zugänglich zu machen.

Eine meiner Lieblingswanderungen ist der "Balkonweg". Dies ist eine ziemlich einfache Wanderung mit begrenzter Höhe, aber sie bietet erstaunliche Aussichten über den Grand Canyon des Omans: Ein Nakhur. Der Trek führt zu einem verlassenen Dorf und einem natürlichen Pool und mehreren Höhlen. Sie wandern entlang eines Felsvorsprungs am Rand des Grand Canyons zum verlassenen Dorf As Sab. Die Wanderung wird vom Tourismusministerium auch als "W6" bezeichnet.

Um den Beginn dieser Wanderung zu erreichen, müssen Sie den ganzen Weg den Jebel Shams hinauf zum Jebel Shams Resort fahren. Danach setzen Sie den Weg fort und fahren bis zum kleinen Dorf Al Khitaym. Al Khitaym ist der Ausgangspunkt der Wanderung.

Suchen Sie vom Parkplatz aus die farbigen fahnenförmigen Markierungen für die W6-Wanderung und folgen Sie diesen für die gesamte Länge der Route. Gehen Sie in südöstlicher Richtung durch die verstreuten Häuser, aus denen das Dorf besteht, und biegen Sie dann nach links entlang einer weniger steilen Seitenwand der Schlucht ab, vorbei an zwei markanten, mit Steinhaufen markierten Ecken. Dies ist der beeindruckendste Aspekt der Wanderung, der sich auf einem Felsvorsprung, der wie ein Balkon aussieht, der von den 1.000 m hohen Klippen aus über den Canyon blickt, um die Innenseite der Canyonwand wölbt.

Nach 3,5 km - etwa eine Stunde von Al Khitay - erreichen Sie das verlassene Dorf As Sab, früher bekannt als Sab Bani Khamis. As Sab war zu seiner Zeit das Zuhause von etwa 15 Familien und war gut geschützt, mit einer guten Wasserversorgung und einer Mehlmühle, um aus dem Weizen, der in den örtlichen Farmen angebaut wurde, Nahrung herzustellen. Die Dorfbewohner hielten auch Vieh und bauten Wassermelonen, Chilischoten, Zwiebeln und andere Feldfrüchte auf dem fruchtbaren Land an, auf dem auch Akazien-, Christdorn-, Wacholder- und Olivenbäume wachsen. Seine Steinhäuser haben immer noch Eigentümer, auch wenn sie zur Arbeit in besser erreichbare Städte und Ortschaften umgezogen sind.  

Die Wanderung ist ziemlich einfach, solange man es schafft, die Augen von der unglaublichen Landschaft lange genug abzulenken, um zu sehen, wohin man geht. Es gibt eine gewisse Schwindel erregende Höhe, obwohl die Route ziemlich eben ist und nur wenig geklettert werden muss.

Oberhalb des Dorfes As Sab gibt es eine Umleitung zu einem Wasserbecken und einer Höhle namens Bi'r Dakhilyah. Dies ist ein wunderschöner Picknickplatz. Kurz vor dem Dorf gibt es ein Informationsschild mit einem Lageplan für diese Sehenswürdigkeiten. Etwas weiter oben vom Wasserbecken entfernt befindet sich ein Klettersteig (eine Kletterroute mit festem Sicherungsdraht), der noch höher auf das Plateau führt, aber nur Kletterer mit entsprechender Sicherheitsausrüstung sollten ihn benutzen.

Der Weg zum Abbandon-Dorf As Shab ist etwa 4 km lang, und ich brauchte 3,5 Stunden, um dorthin zu gelangen und wieder zurückzukommen. Wenn Sie den Oman besuchen, ist dies wirklich eine der "Must-Do"-Aktivitäten.

Rob van Klingeren